Industrie- und Gewerbegebiet
für erneuerbare Energien

Für Informationen bitte auf das Logo klicken

Startseite
Begrüßung
Über Dersum
Bürgerservice
Kirche
Vereine
Feuerwehr
Der Bürgerbaum
Fotogalerie
Archiv
Termine
Geschäftswelt
Links
Gästebuch
Impressum
Datenschutz

Informationen

Die Gemeinde-Kalender für 2019 sind ab sofort für 3 € erhältlich bei Jossen in Dersum, Hermann Wessels in Neudersum und beim Bürgermeister.

Nächste Termine:

16.12.: Adventssingen

26.12.: KLJB Neudersum: Glühweinaktion

Letzte Änderung: 13.12.2018

aktueller Pfarrbrief

letzter Pfarrbrief

Das Rats- und Bürgerinformationssystem der Samtgemeinde Dörpen

Bürgermeistersprechstunde
an jedem 1. und 3. Mittwoch
im Monat von 18.00 - 21.00 Uhr im Gemeindebüro in der Kirchstraße

Geschichtliches aus Neudersum vom 1. November 1894:

Nachdem Lehrer Gerkmann nach Oesede versetzt worden war, wurde Lehrer Markus aus Voltlage in der Volksschule Neudersum eingesetzt. Es war die erste Stelle des 20jährigen nach seinem Besuch des königlichen Lehrer-Seminars in Hildesheim von 1891 – 1894. Er wohnte eine Woche lang bei dem Kolonisten Herrn Brand (Jäger), danach mietete er eine Wohnung von der Witwe von Hebel. Seine Mutter führte ihm den Haushalt. Am 26. November 1894 wurde er als sechster Neudersumer Lehrer durch den Lokalschulinspektor, Herrn Rektor Mülder aus Steinbild, feierlich eingeführt.
„Es waren hierzu die Mitglieder der Gemeinde Neudersum vom Schulvorstande eingeladen. Etwa 15 männliche Personen waren erschienen. Bei der Ankunft des Herrn Pastor wurde ein Zeichen mit der Glocke gegeben. Darauf versammelten sich die Erschienenen in der Schule. Nach einer Ansprache des Herrn Pastor legte der Lehrer das Glaubensbekenntnis ab und wurde darauf als preußischer Staatsbeamter vereidigt. Der feierliche Akt wurde durch das Lied: „Golden Abendsonne“ beschlossen.“ 
Das Schulgebäude und die Lernmittel waren gut erhalten, 34 Schüler und Schülerinnen wurden unterrichtet. Das Gehalt des Lehrers betrug 825 M.

Quelle: Abschrift der Schulchronik von Neudersum im Rahmen des Projekts „Schulchroniken“ der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte, transkribiert von Dr. Peter Welling, Lingen, sowie Ernst Rilk, Heede, S. 1-2.